Freitag, 23. März 2012

keine Sorge ...

möchte ich fast sagen. Es kommen auch wieder andere Fotos, nicht nur Küchenschellen. Aber im Frühjahr bin ich nach der langen Wintertristesse dankbar um jeden Farbtupfer. Und so verbinde ich halt immer einen Spaziergang in der wundbaren Frühlingssonne mit meiner Leidenschaft.
Was die Pflanzenfotografie betrifft, zumindest bei mir, so ist die Zeit bis etwa Mitte Mai  die intensivste. Danach flaut  es deutlich ab. Das liegt nicht nur an der Vegetation, das liegt auch an der Temperatur, die mich im Sommer verstärkt auf irgend ein Zweirad aufsteigen lässt. Also weniger Zeit für Fotografie.


Der intime Kenner der Szene weiß natürlich sofort, wo dieses Foto entstand. Und die anderen ?? - Pech gehabt. Verraten wird nix !!

Donnerstag, 22. März 2012

Küchenschelle

vergangenen Sonntag - ja, ich weiß, ich hab mir für den Post fünf Tage Zeit gelassen - dachte ich, eigentlich sollten die Küchenschellen schon so weit sein. Doch das schien sich (fast!) als Trugschluss erweisen. An bekannter Stelle war ich unterwegs, außer Leberblümchen en masse jedoch keine Spur von Küchenschellen. Erst auf dem Weg zurück zum Auto hab ich dann drei noch ganz kleine entdeckt, die sich gerade so durch's dürre Gras und einige verwelkte Blätter den Weg zum Licht freigekämpft hatten. Nach einer kleinen Säuberungsaktion konnte ich dann loslegen ...


Samstag, 17. März 2012

nochmal Märzenbecher

nachdem gestern Motorrad angesagt war, heute Mountainbike rausgeholt, geputzt, geschmiert, Kleinkamera ins Wimmerl und ab zu einem anderen Märzenbecherstandort. Hier vollkommen ungestört und keine Gefahr von nassen Knien beim Fotografieren.
Seltsam ist das schon: steht die "Frühlingsknotenblume", wie sie auch heißt, im Märzenbecherwald im nassen Boden (Quellhorizont !!), gedeiht sie hier auf wesentlich trockenerem Untergrund. Jurahochfläche, direkt am Albanstieg, Kalkuntergrund ohne Alblehmüberdeckung.



Donnerstag, 15. März 2012

Märzenbecher

So, nachdemes schon letzte Woche in der Zeitung stand, dass die Märzenbecherblüte begonnen hat, habe ich mich heute bei bestem Wetter aufgemacht, um einige Fotos zu machen. Doch bei der Annäherung ein erster Schock: eine Busladung quoll aus dem Bus heraus, um den Wald zu erobern. Glücklicherweise sind fast alle nicht weiter als 200m vom Bus weggegangen.
Mir scheint, dass der Märzenbecherwald in der Region immer bekannter wir, dementsprechend auch der Zulauf. So weit ich gesehen habe, halten sich alle an die Wege, so dass keine Schäden entstehen.


Für solche Aufnahmen ist meine kleine Leica D-Lux 5 ideal. Sie hat eine so kurze Naheinstellgrenze, dass man mit dem Objekt auf Tuchfühlung ist. Mit aufgestecktem Winkelsucher kann ich von unten in die Blüte hinein fotografieren.

Samstag, 10. März 2012

endlich

bis sich bei uns hier in ungeschützter Lage und knapp unter 600m üNN mal die ersten Frühlingsboten blicken lassen, dauert es etwas länger. Nun ist es aber so weit, die ersten Schneeglöckchen sind zaghaft erblüht.


Dienstag, 6. März 2012